Am 29. Januar begann eines unserer über das Jahr verteilten Projekte zum Thema Farbe in den Naturwissenschaftsfächern unter der Leitung von Frau Schmitt in Biologie. In diesem Farbprojekt ging es diesmal um die eigene Herstellung von Naturfarben für die Aquarellmalerei. Im Voraus begannen wir über das Jahr damit, die Naturmaterialien zu sammeln. Wir sammelten eine große Variation an Pflanzen; von Hibiskusblüten über Salbei bis hin zu verschiedensten Arten von Rinden.

Am Anfang des ersten Tages bekamen wir zuerst unsere Aufgabenstellung in Form dreier Arbeitsblätter. In dem Abschnitt für den ersten Tag ging es hauptsächlich um die Herstellung der Pigmente, die wir anschließend am nächsten Tag mit Hilfe von Bindemitteln zu den Aquarellfarben anmischen sollten. Für die meisten Pflanzenmaterialien galt zunächst, das Pflanzenmaterial zu zerkleinern. Danach wurde es in einem Topf mit Wasser gekocht, bis sich das Wasser zu unseren Färbesäften entwickelte. Anschließend filterten wir das Gemisch, um unseren reinen Farbsaft zu bekommen. Wir teilten den Farbsaft auf verschiedene Gläser auf, damit wir verschiedene Trägerstoffe wie etwa Tonerde oder Gips dazugeben konnten. Um die Gemische zu verbinden, wurden sie in einem heißen Wasserbad eingedampft. Es entwickelte sich zu einem zähen Brei. Diesen Brei verpackten wir in Säckchen, um ihn auf der Heizung über Nacht trocknen zu lassen. Natürlich war dies nicht das Einzige, was wir am Tag tun sollten. Außerdem beschäftigten wir uns noch mit dem Auftrag, eine Projektmappe anzufertigen und schrieben im Computerraum einen Steckbrief zu unserer jeweiligen Pflanze.

Am nächsten Tag mörserten wir die nun getrockneten Farbgemische zu Pulver- unsere Pigmente waren fertig. In weiteren Gläsern lösten wir Gummiarabikum in Wasser auf und fügten in einem heißen Wasserbad Glycerin und Honigwasser dazu. Als letztes vermischten wir die Pigmente mit dem Gemisch in den Gläsern. Im zweiten Teil des zweiten Tages ging es dann endlich an das Malen mit den hergestellten Farben.

Alles in Allem war das Projekt sehr interessant und nützlich, da wir nun wissen, wie wir unsere eigenen Farben herstellen können.

Von Marina, Anne, Laura und Victoria